Sie befinden sich hier:   Tagebuch »  2010 »  Posaunenfeierstunde zu Pfingsten

Pfingstgemeinschaftsstunde mit den Posaunen

Wie schon letztes Jahr hat der Posaunenchor die Ausgestaltung unserer Pfingststunde übernommen. Für die Leitung unseres Posaunenchores und die Predigt konnten wir Stephan Hoffmann, unsen sächsischen Landesposaunenwart gewinnen. An drei Probeabenden mühte sich Stephan Hoffmann, um die geplanten Vortragsstück mit uns einstudieren. Als kleine Motivation wurde an die letzte Probe eine kleine "Grillfete" angeschlossen.


ganz so entspannt, wie es das Bild zeigt waren die Proben nicht
Motivation - Grillfete

Pfingstsonntag - Posaunenfeierstunde

Der Pfingstsamstag ging sonnig zu Ende, der Pfingstsonntag begann mit Nebel, Nieselregen und trüben Wetter.
Unsere Posaunenfeierstunde war auf dem neu gepflasterten Vorplatz unseres Gemeinschaftshauses geplant. Sollten wir trotzdem eine Freiluftveranstaltung wagen oder lieber in unseren Gemeinschaftssaal gehen.
Wir entschieden uns für eine Veranstaltung unter freiem Himmel und Gott hat uns mit herrlichem Sonnenschein beschenkt. Kurz nach Mittag riss der Himmel auf und die Sonne kam zum Vorschein.

Und viele folgten der Einladung. Die Stühle waren bis auf den letzten Platz besetzt , nur einige Plätze auf den Bänken standen noch zur Verfügung.

Die Posaunen spielten Stücke von der Klassik bis Swing und wurden oftmals mit Beifall bedacht.
Gottes Geist kann uns auch heute in Bewegung setzten, so wie die ersten Christen beim "ersten Pfingsten", so Stephan Hoffmann in seiner Predigt. 

Nach einer Zugabe konnte sich jeder bei Kaffee und Kuchen stärken und viele blieben noch lange und genossen das gute Essen, den Sonnenschein und die Gemeinschaft untereinander.

Gott hat uns sehr reich beschenkt.

und alles etwas bewegter...

Die Losung für heute Donnerstag, den 01.10.2020

Weil dein Herz weich geworden ist und du dich gedemütigt hast vor Gott, so habe ich dich auch erhört, spricht der HERR.
Bibeltext im Zusammenhang lesen2. Chronik 34,27

Paulus schreibt: Ich bin der geringste unter den Aposteln, der ich nicht wert bin, dass ich ein Apostel heiße, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe. Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin.
Bibeltext im Zusammenhang lesen1. Korinther 15,9-10

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Gemeindebriefe September / Oktober 2020

infobrief14_online.pdf

Infobrief I. für Juli 2020